~ Garten ~ GeDANKen ~ GeBastelt ~ GeFREUt ~ GeKOCHt ~ GeLACHt ~ GeLEBt ~ GeLESEN ~ GeMACHt ~ GeNÄHt ~ Geschichte ~GeWOHNt ~

Freitag, 23. Juli 2021

Rudi, Rudi, rallala

 

Richtig ist natürlich nicht Rudi - auch wenn ich sie immer so nenne,

richtig ist Rudbeckia für diese schöne Gelbe.

 

Zusammen mit ein paar Gräsern schmücken ein paar Rudbeckien den Esstisch.

Die kleine Vase habe ich vor einigen Jahren in dem Mitnahmeschrank bei unserem Hausarzt entdeckt. Vor der Praxis ist eine kleine Virtine mit Dingen, die man gegen eine kleine Spende mitnehmen kann. Das gewonnene Geld geht dann an Hilfsprojekte.
Die Vase habe ich gesehen und mich gleich verliebt: eine kleine ovale weisse Rosenthal  - die musste mit.
 
Rudbeckien - also meine auch im Garten sehr geliebten Rudis, stehen auch noch in einer weiteren Vase.
 
Im Flur ein etwas grösserer Strauss mit Blättern vom Hollunder 'Black Beauty' und Heuchera.
Hier stehen sie in einer meiner "Geburtstagsvasen".
 
Geburtstagvasen deshalb. weil ich mir vor 33 Jahren zu meinem Geburtstag von allen meinen Gästen nur weisse Vasen gewünscht habe - in jedweder Form und Grösse. Und einige davon haben bis heute trotz diverser Umzüge und Katzen überlebt, so wie diese schöne Hutschenreuther aus Biskuitporzellan.
 
Rudbeckien mag ich sehr gerne - aber generell mag ich alle Blumen, die sternförmig angeordnet sind, so wie Margeritten, Echinacea, Kamille, Sonnenblumen, Gänseblümchen etc. Ohne die wäre mein Garten nicht mein Garten.
 
Ich muss tatsächlich mal mehr Garten fotografieren... da blühen sie gerade in jeder Ecke. Aber nun ist es dunkel... also.. morgen...
 
Jetzt verlinke ich diesen Post wieder mit Holunderblütchens Friday-Flowerday

 
Und was wäre sonst noch zu berichten?

Ich habe mal wieder gehäkelt...

 
Letztens hatte ich ein schönes Körbchen gesehen.  Beinahe hätte ich es im Internet bestellt. Aber dann habe ich gedacht: Ist dir noch zu helfen? Du hast Garn zu Hause - los mach es selber!

Und so schöne Mausezähnchen hatte das Teil im Internet auch nicht.

Ja, und nun ist es fertig, das Körbchen für die Gästehandtücher im Bad.

Hoffentlich kommen bald wieder Gäste - ist ja zur Zeit recht mau mit Besuchen. Aber tatsächlich brauchen auch wir, mein Mann und ich ab und zu ein Gästehandtuch.
 
Ich bin ja immer froh. wenn ich was machen kann und es wird be- und genutzt. Ich habe da echt Schwierigkeiten, Dinge zu machen, die zwar nett und kreativ sind, die aber dann nur in der Schublade landen. Aber das ist ein Thema, was ich mir ein anderes Mal von der Seele schreiben werde.

Ach ja, und meine Haare sind ab! Endlich, endlich! Das muss ich noch zeigen!
Der erste Haarschnitt seit Dezember 2019!
 

Auch wenn ich hier aussehe, als würde ich gleich in Tränen ausbrechen, ich bin mega glücklich. Das mit den Selfies machen habe ich einfach noch nicht drauf. Ich versuche das mal die nächsten Tage etwas besser hin zu bekommen. Fotos machen ist eh nicht so meins und für ich selber in die Kamera zu lachen.. muss ich wohl noch lernen ;-)
 
Also bitte, einfach mal vorstellen ich gucke nicht so verkniffen, sonder lache und dann singen wir...

Die Alke ist lustig, die Alke ist froh.
Sie ist die langen Haare los, die Zotteln sind im Klo.
Rudi, rudi rallalla, rallala. rallala

Samstag, 17. Juli 2021

...und noch mehr Kraut

 Schönaster, Johanniskraut, Schafgarbe und Oswegokraut stehen diese Woche bei mir in der Vase. Die Vase ist aus grauer Keramik mit einer Einkerbung an der Seite. Die habe ich vor ein paar Jahren mal in einem Blumengeschäft gefunden und mitgenommen. Die sieht auch ohne Blumen interessant aus.

Blumenvasen-Lieblingsplatz ist für mich ja immer zwischen den Fenstern zum Garten.

Abgesehen von der Schönaster, die eine ganz fantastische, pflegeleichte, wuchsfreudige  und viel zu unbekannte Staude ist, tummeln sich in meiner Vase Heilkräuter, aus meinem Garten.
 
Schafgarbe ist ein Wunderkraut mit einer Wirkung von A bis Z, sie wirkt gegen Appetitlosigkeit über alle möglichen anderen Leiden bis zum Zusammenschluss von Wunden. Meist ist sie bekannt, als Frauenkraut, denn sie wirkt auch gegen Frauen- und Schwangerschaftsprobleme, wie starke Monatsblutungen oder vorzeitige Wehen.

Johanniskraut ist ja vielen bekannt als Heilpflanze bei Depressionen, Neurodermitis, Menstruationsbechwerden u.a.
 
Oswegokraut ist anwendbar bei Schnupfen, Verbrennungen und Hautausschlägen. Daneben ist es auch noch sehr lecker als Gewürz. Beschrieben wird der Geschmack als Mischung aus Thymian und Oregano mit einer leicht pfeffrigen Note. Ich persönlich finde es nicht ganz so pfeffrig, aber als Würzkraut für Eintöpfe, besonders, wenn sie in Richtung mediteran gehen, finde ich es interessant und gut.

Was auch immer die tollen Kräuter können und ob man es ausprobiert - eins ist sicher: Sie sehen auf jeden Fall auch noch wunderschön aus!
 
Apropos schön aussehen...
ich finde ja meine grauen Kaschmir-Winterpullover schön und mich damit angezogen auch.
Deshalb ziehe ich sie im Winter und bei huddeligem Wetter gerne an. Die Folge ist, die Ärmel an einem sind an den Ellenbogen durchgescheuert.

Also habe ich mich bei 35 Grad im Schatten endlich mal dran gemacht und mir Lederflicken über die Löcher genäht. So kann ich ihn wenigstens noch ein bißchen länger tragen. Das war allerdings schon ein seltsames Gefühl, mit dem warmen Pullover auf der Terasse zu sitzen. Also, natürlich nicht angezogen, aber immerhin... aus dem Schrank gekramt.

Da es in meinem Strandkorb aber gut auszuhalten war, habe ich gleich noch mein Perlenbrett hervorgeholt.

Seit über einem Jahr habe ich keine Kette mehr gemacht. Ich hab ja eigentlich genug, nur eine lange rosa-farbene fehlte mir noch.

Ich trage zu 90% graue Oberteile und auch wenn ich kein "Rosa-Typ" bin, die Farben passen gut zusammen. Und hin und wieder darf es auch bei mir ein wenig "Mädchen" sein.

Mal schauen, wann sie zum Einsatz kommt.

Zum Einsatz kommt jetzt aber dieser Post. Ich werde ihn wieder bei Holunderblütchens Friday-Flowerday verlinken.

Dienstag, 13. Juli 2021

Jetzt gibt's was auf die Ohren, in den Magen, auf den Kopf

Ich glaube, ich bin gar nicht so extrem anspruchsvoll.

Ich liebe mein Zuhause und bin gerne da und in meinem Garten. Von dort aus dann hin und wieder mal kleinere Touren zu Austellungen, Gärten, regionalen Festen o.ä.; Besuche bei Lesungen, Aufführungen und Konzerten und auf jeden Fall lecker Essen gehen, dann bin ich rundum zufrieden.

Aber all diese kleinen Freuden waren ja lange Zeit nicht möglich. Letzten Sommer waren Manni und ich drei Mal  in der Aussengastro, aber dann war ja auch schon wieder Schluss (mit Lustig).

Doch nun gibt es hier und dort wieder Gelegenheiten schöne Dinge zu erleben. 

Vor kurzem gab es hier in der Nähe ein Gartenkulturangebot. Bei der Gelegenheit sind wir dann auch endlich in das Restaurant gefahren, welches wir schon lange im Auge hatten. Es ist ca. 30 km von uns entfernt in einer hübschen Kleinstadt.


Ganz idyllisch liegt das Lokal nahe der Innenstadt, umgeben von alten schönen Häusern, einem Park, Wasser und einer alten Kirche.

Und als wir an dem Nachmittag dort waren, haben wir erfahren, dass dort jeden Freitag ein Hutkonzert mit wechselnden Künstlern stattfindet.


Na, wer war wohl am Freitag dort?

Alles wunderbar corona-konform. Es wurde, ohne unangenehm zu sein, auf alles geachtet, Abstand, Maske ausserhalb des Platzes, Abstände etc. p.p. 

Gäste, wie wir, die nicht nur zum Konzert kamen, sondern auch essen wollten, hatten ihre eigenen Hütten, so wie diese.

Apropos Essen...

Ich konnte mich ja erst nicht zwischen Fisch und Steak entscheiden. Das Steak hat das Rennen gemacht. Lecker!!! und die hausgemachte Sour Cream zu meinen Kartoffelspalten... - ein Gedicht.

Manni hatte im Vorfeld darauf verzichtet seine anvisierte Pfifferlingcremesuppe zu nehmen und sich stattdessen ein Dessert bestellt.

Ich weiss, da ist er wohl mit vielen Leuten auf einer Linie. Das scheinen viele gerne zu mögen. Ich nicht! Mir völlig unverständlich, wie man sich den tollen Essensgeschmack mit so nem Süsskrams zunichte machen kann. Ich esse generell kein Dessert und alles was in dem Fall schokoladig ist, wie Schokokuchen, -eis, -pudding, geht mir schon gar nicht über die Lippen. Zur Weihnachtszeit mal hier oder da ein Lebkuchen mit Schokoglasur, weil es dazu gehört und wenn mich die Zuckergier packt, eine Cognacbohne oder Weinbrandpraline (sollte denn eine da sein). Wohlgemerkt eine, dann ist aber auch gut.

So, jetzt aber genug mit Iiih-bäh. Meine famileneigenen Schokomonster freut es, dass ich ihnen nichts wegesse. Und ich... - ich zehre immer noch von dem leckeren Essen.

Mein Dessert bestand aus einem zum Steak passenden Bierchen. Ich musste ja auch nicht autofahren.

Hier kann man mich das (hoffentlich) letzte Mal mit CoCo-Kopf sehen. Das cortisonbedingte  dicke Gesicht wird wohl noch etwas bleiben, aber die Coronafrisur ist nun endlich am Donnerstag passé. 

Seit Dezember 2019 war ich nicht mehr beim Friseur. Den letzten Termin, bzw. den ersten seit Corona, mussten wir wegen der gestiegenen Inzidenzien hier vor Ort absagen. Nun endlich auch das!!! Hurra!!

Es war ein rundum toller Abend, den wir nun einmal im Monat wiederholen wollen. Endlich wieder etwas Kultur mit schönem Drumrum (und bald auch mit schönen Haaren).